Pferde

28.09.2017 Wildpferde als Futterberater

Rinden, Blätter und Früchte der Eiche sind sehr gerbstoffreich, enthalten aber in keinem Teil Blausäure, auch nicht in den Früchten, obwohl das immer wieder behauptet wird! Vor allem die Rinde ist reich an den Antioxidanzien Quercetin und Quercitrin, sie enthält dazu einen hohen Anteil Eisen und Mangan.
Weiterlesen

11.09.2017 Klänge für Tiere

„Mathematik, Musik und Heilkunst, diese drei Künste und Wissenschaften stehen miteinander im Bunde.“ (Pythagoras)
Weiterlesen

07.09.2017 KPU - Kryptopyrrolurie

Wenn man sich mit KPU beim Pferd beschäftigt, dann findet sich im Internet leider viel Unwissen und Halbwissen, aber wenig sinnvolle Information. Die Interpretationen reichen von „genetische Krankheit, wie beim Menschen“ bis zu „verursacht durch die zahlreichen Toxine, denen die Pferde heutzutage ausgesetzt sind“. Hier muss man genau unterscheiden zwischen Fakten und vermeintlichem Wissen.
Weiterlesen

06.09.2017 Symptome für Stoffwechselüberlastung / Teil 3

Diese Pferde sprechen auf normale Therapien oft nicht mehr oder nur sehr schwach an. Häufig haben die Besitzer schon eine Odyssee durch verschiedene Tierarzt- und Heilpraktiker-Praxen hinter sich, ohne dass die Symptome sich nachhaltig gebessert haben. Stattdessen kommen häufig mit der Zeit und der medikamentösen Therapie immer neue Erkrankungen und Symptome hinzu.
Weiterlesen

06.09.2017 Symptome für Stoffwechselüberlastung / Teil 1

Das macht das Erkennen der zugrunde liegenden Stoffwechselproblematik noch schwieriger. Auch Organschädigungen sind im Blutbild erst sehr spät sichtbar. So zeigen die Nierenwerte im Blutbild erst auf, wenn schon bis zu 70% der Niere insuffizient, also nicht mehr funktional sind.
Weiterlesen

06.09.2017 Übersäuerung

Es ist in den meisten Fällen möglich, den Organismus wieder in Richtung Regeneration und Gesundheit zu begleiten. Es ist nicht normal, dass ein altes Tier schwerkrank ist.
Weiterlesen

05.09.2017 Neues zur Atypischen Weidemyopathie

Die schnell voranschreitende Zerstörung aller Muskeln – auch des Herzmuskels – führt meist innerhalb von 3 Tagen zum Tod. Selbst sofortige symptomatische Therapie durch den Tierarzt mit durchblutungsfördernden und entzündungshemmenden Medikamenten (Kortison, Antibiotika) sowie Infusionen zur Stabilisierung des Elektrolythaushaltes und Nierenspülung können die Prognose der betroffenen Pferde im Allgemeinen nicht verbessern.
Weiterlesen

05.09.2017 Oxidativer Stress

Oxidativer Stress wird inzwischen für viele Krankheiten, zumindest als Auslöser, verantwortlich gemacht und ganz sicher als Verstärker.
Weiterlesen

04.09.2017 Eicheln

Eicheln enthalten Gerbsäure, die in mäßigen Maßen die Schleimhäute schützen und bei deren Erneuerung helfen, in großen Mengen aber schädlich werden. Blausäure enthalten sie allerdings nicht.
Weiterlesen

04.09.2017 Homöopathie für die Silvesternacht

Holen Sie Pferde von der Koppel! Sie sind in einem geschlossenen Stall, möglichst mit Musik im Hintergrund, am besten aufgehoben. Das überdeckt ein wenig die Silvestergeräusche, und die Gefahr der Panik wird abgemildert.
Weiterlesen

01.09.2017 Symptome für Stoffwechselüberlastung / Teil 2

Nieren-Probleme können jedoch auch einer Leber-Problematik vorausgehen, z. B. dann, wenn die Nieren durch Medikamentengabe (Se­dierungen, Cortison etc.) überlastet werden oder wenn sie auskühlen, beispielsweise bei kaltem, nassem Wetter.
Weiterlesen

06.08.2017 Kalorienberechnungen

Auch unabhängig von der Zellwandstruktur ist die Verdaulichkeit von Lebensmitteln grundsätzlich sehr verschieden: Honig – ein Einfachzucker – wird sofort zerlegt und gelangt schnell ins Blut, erfordert also kaum Verdauungsleistung und Energieverbrauch. Eiweiße hingegen müssen erst mühsam, d. h. unter Energieaufwand, in Aminosäuren gespalten werden. Ihre Verdauung benötigt etwa im Vergleich zur Verdauung von Fetten bis zu fünf Mal so viel Energie!
Weiterlesen

05.08.2017 Equines Metabolisches Syndrom (EMS)

Ein ständiges Nahrungsüberangebot (zu viel Kraftfutter, Müslis, melassehaltige Fertigfutter, Karotten usw.) bewirkt eine permanent erhöhte Blutzucker-Konzentration, die auf Dauer auch durch entsprechende Insulinausschüttung nicht mehr gesenkt werden kann.
Weiterlesen

04.08.2017 Die bittere Seite des Leinöls

Bereits nach wenigen Tagen wird es unangenehm bitter, weshalb es in der Küche für Salate und zum Kochen auch keinen Platz gefunden hat. Die Ursache dafür sind Cyclolinopeptide, die schon nach wenigen Tagen entstehen. Sie werden verdächtigt, die Aktivität des Immunsystems zu unterdrücken.
Weiterlesen

03.08.2017 Ca:P

Der Calciumhaushalt wird nach „strengen Regeln“ unter Mithilfe von Knochen, Darm und Nieren im Gleichgewicht gehalten. Die Steuerung übernehmen das Parathormon (PTH), Calcitonin und Vitamin D (Cholecalciferol).
Weiterlesen