Klänge für Tiere

- Klangmassage

Klangschalen

„Töne sind die Quelle der Offenbarung… Wer das Geheimnis des Tons kennt, kennt das Mysterium des Weltalls.“ (Hazrat Inayat Khan)

Seit vielen Jahren ist die Klangmassage in der therapeutischen Praxis für ihre entspannende und neuordnende Wirkung bekannt.

Warum sollen die Klänge nicht auch positiv auf unsere Tiere wirken? Klangschalen und die Massage damit sind für die Tiere zu Anfang etwas ungewöhnlich, nach einer kurzen Gewöhnung aber eine Wohltat für Körper und Seele von Pferd und Mensch.

Vertrauen fassenMit etwas Geduld fassen die Tiere schnell Vertrauen und der Weg ist geebnet für eine Klangmassage.

Was ist eine Klangschale?

Auch wenn sie viele schon kennen, soll hier die Klangschale kurz beschrieben werden. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Klangschalen zur Klangmassage geeignet sind. Klangschalen waren vermutlich damals in den Ursprungsländern einfache Schalen aus einer Bronzelegierung die im Alltag als Ess- und Kochgeschirr dienten. Es ist zu vermuten, dass durch die Experimentierfreudigkeit der Menschen diese Schalen schon früh als Hilfsmittel in der alten indischen Heilkunst (Ayurveda) ihren Einsatz fanden. Die entspannende Wirkung auf den Körper wurde hier schon vor etwa 5000 Jahren notiert.

Klangschalen für die Klangmassage kommen aus den asiatischen Ländern wie Indien, Japan, China, Nepal und wenige antike aus Tibet. In Nepal und Indien sind die spezialisierten Manufakturen zu finden. Die Klangschalen für die Klangmassage werden speziell für diesen Zweck in Handarbeit hergestellt.

Die Produktion der Klangschalen ist ein aufwendiger handwerklicher Schmiedeprozess, bei dem ein Bronzerohling geglüht und in vielen Arbeitsschritten von mehreren Schmieden bearbeitet wird. Das Ergebnis ist eine glänzend geschliffene und polierte Klangschale mit wohltuenden Klängen und feinen Vibrationen. Beim Schmiedeprozess hat der Schmied kaum Einfluss auf den Klang, daher haben selbst Klangschalen in der gleichen Größe immer verschiedene Klangeigenschaften. Klangschalen für die Klangmassage sind häufig sehr dünnwandig. Daraus resultiert ein vielfältiges und diffuses Obertonspektrum. Genau diese Eigenschaft vermag die gewünschte Wirkung zu erbringen.

Die Klangschalen werden am oberen Rand von außen mit einem Schlägel aus Filz oder Holz angeklungen oder gerieben. Der dabei entstehende Ton erinnert an etwas Vertrautes, wenn auch zunächst Unbekanntes.

Beim Kauf einer Klangschale sollte immer auf eine ausgezeichnete Qualität geachtet werden. Die Klangschale sollte gleichmäßig handwerklich verarbeitet sein und keine Risse oder Überlagerungen des Metalls aufweisen. Der Händler sollte zu seiner kompetenten Beratung eine Auswahl an Klangschalen zur Verfügung stellen und genügend Zeit zum Aussuchen und Ausprobieren bieten. Eine Klangschale wird häufig intuitiv ausgesucht.

Wenn Form, Farbe Klang und Schwingung passen, ist sie meine.

Was sind Klänge?

Die Physik teilt die Materie, also auch uns, in Moleküle und Atome und schließlich in Energie ein. Alles ist demnach Energie und alles schwingt, ob fest oder weich. Jede Materie. Die Schwingungen brauchen einen Leiter. Die Luft leitet schon sehr gut, aber Wasser noch viel besser. Unsere Körper, die der Menschen und die der meisten Tiere, bestehen zu etwa 80 % aus Wasser bzw. Flüssigkeit. Zu veranschaulichen ist die Wirkung der Schwingungen auf den Körper mit einem Tropfen, der ins Wasser fällt und dabei Wellen entstehen lässt. Eine mit Wasser halb befüllte Klangschale, die angeklungen wird, spiegelt uns den Zustand unseres Körpers, während wir die Schwingungen aufnehmen.

Schwingung im WasserDie Klänge und Schwingungen suchen die Resonanz. Wir kennen das Resonanzprinzip: Schwingungen gleichen sich an. Lasse ich mich auf die Klangmassage voll und ganz ein, bekomme ich das ganze Potenzial der Klänge und Schwingungen zu spüren. Für den Therapeuten ist dies die Kunst der Klangmassage. Die angenehme Folge ist Ruhe und Glückseligkeit.

Wenn im Alltag etwas nicht ganz so klappt, suchen wir häufig die Schuld bei anderen. In Wahrheit ist es immer der Spiegel, der uns vorgehalten wird. Tiere sind darin ganz besondere Meister.

Im Resonanzprinzip gilt: Du bist OK – Ich bin OK. Mut zur Selbstliebe!

Etwas Wichtiges zu Frequenzen

Im Alltag sind wir unterschiedlichsten Frequenzen also den Schwingungen ausgesetzt. Frequenzen werden in Hertz gemessen. Als Hertz bezeichnet man die Schwingungen, die Hin-und Herbewegung pro Sekunde. Folgend werdend sie unterteilt in den Infraschallbereich, der 16 bis 20 Hz misst, und den Ultraschallbereich ab 16.000 Hz. Wir Menschen nehmen die Schallwellen im Bereich von 16 bis 19.000 Hertz wahr. Der Vibrationssinn liegt bei 4 bis 500 Hz. Das bedeutet, dass wir die für uns nicht mehr hörbaren Töne unter 16 Hz noch mit der Haut wahrnehmen können.

Pferde nehmen Schwingungen bis zu 40.000 Hz wahr, hören unterhalb von 8.000 Hz schon deutlich schlechter als Menschen, nehmen allerdings Schallwellen von einer Tiefe bis 20 Hz wahr. (Quelle: https://www.wittelsbuerger.de/wissen/2007/ultraschall.htm)

Hunde hören im Frequenzbereich von 15 bis 50.000 Hz. (Quelle: Gaby Haag: Naturheilpraxis für Hunde) Also vom Infra- bis in den Ultraschallbereich hinein. Dem menschlichen Gehör sind sie demnach deutlich überlegen.

Nachfolgend werden einige Frequenzen genannt, die sich bekanntlich positiv auf unser Wohl richten:

7,83 Hz: Die sogenannte Schumann-Frequenz oder Schumann-Resonanz. Für uns ist sie in diesem Bereich nicht hörbar, also wird sie oktaviert auf: 250,56 Hz Die Schumann-Resonanzfrequenz beschreibt den Raum zwischen unserer Erdoberfläche und der in 100 km Höhe liegenden Ionosphäre. Eine Energieentladung zwischen Ionosphäre und Erdoberfläche, wie jeder normale Blitzschlag, erzeugt Radiowellen, welche die Energie für die Schwingungen in diesem Resonanzraum liefern. Die Schumann-Frequenz ist nach dem deutschen Physiker Prof. Dr. W. O. Schumann benannt worden. (Quelle:http://www.oliver-pracht.de/2016/03/01/so-profitierst-du-von-der-schumann-frequenz/)

8 Hz: (bzw. 7,83Hz) ist der Übergang vom Alphazustand (8 bis 12 Hz) zum Thetazustand (3 bis 8 Hz). Erreichbar ist er in der Meditation und Tiefenentspannung. Unsere Gehirnhälften beginnen im Entspannungszustand, sich zu synchronisieren. Diese Schwingung ist für unser Wohlsein und für die Harmonie auf Erden mit verantwortlich. Wie weit die Schwingungszahlen bei Pferden und Hunden tatsächlich herunter fahren, ist noch nicht ausreichend erforscht worden.

432 Hz: Mit diesem Kammerton wurden die Instrumente im Orchester gestimmt. 1939 wurde auf der Londoner Stimmkonferenz der Kammerton auf 440 Hz festgelegt. Eine Verstimmung der Welt? Unsere Urfrequenz, die beruhigt und das Nervensystem klärt, ist die Frequenz der Erde mit 432 Hz. Diese Stimmung ist uns allen mit in die Wiege gelegt worden. Unsere Sprache und unsere Gesänge (ohne instrumentale Begleitung in 440 Hz Stimmung) sind mit dieser Frequenz ausgestattet worden. Diese Ur-Frequenz wird auch als Frequenz des Herzen bezeichnet. Sie vermittelt Klarheit und Liebe.

136 Hz: Auch Jahreston genannt. Dies bedeutet: die Dauer eines Jahres in Sekunden, umgerechnet in die Frequenz. Das Cis, basierend auf dem Kammerton ‚a‘ mit 432 Hz. Das heilige OM ist genau dieser immerwährende Ton, die Urschwingung. In Indien wird dieser Ton Sadja genannt und die traditionelle Sitar ist auf diesen Ton gestimmt. Er wirkt beruhigend und ausgleichend in seiner ganzen Fülle. (Quelle: Hans Cousto: „Die Oktave“)

Die Solfeggio-Frequenzen

Verfügen die vergessenen Solfeggio-Frequenzen über besondere Heilwirkungen? Schon in den antiken Kulturen der verschiedenen Völker waren diese Frequenzen wegen ihrer auf psychischer und physischer Ebene heilenden Fähigkeiten bekannt. Auch die katholische Kirche wusste von den Auswirkungen auf Körper und Geist und setzte sie in ihren Kompositionen vieler Choräle ein. Da sich für den Zuhörer wie für Sänger und Musiker eine bewusstseinserweiternde Wirkung ergab, sah der Vatikan die kirchliche Machtstruktur in Gefahr und hielt die Solfeggio-Frequenzen von da an unter Verschluss. Erst Jahrhunderte später wurden sie von Dr. Leonard Horowitz wiederentdeckt.

„Mathematik, Musik und Heilkunst, diese drei Künste und Wissenschaften stehen miteinander im Bunde.“ (Pythagoras)

Die Solfeggio-Frequenzen basieren auf mathematischer Perfektion und können auf die Quersummen 3 – 6 – 9 reduziert werden.

396 Hz

Befreiung von Schuld und Angst

9

417 Hz

Resonanz mit dem Universum, Situationen rückgängig machen, Veränderungen erleichtern

3

528 Hz

Wunder und Zeichen, Zellerneuerung, Transformation, DNA-Reparatur

6

639 HZ

Harmonische Beziehungen und Verbindungen

9

741 Hz

Erwachen der Intuition, Ausdruck und Lösungen, Reinigen und Lösen

3

852 Hz

Rückkehr zur spirituellen Ordnung

6

(Quelle: http://www.kein-blatt-vor-dem-mund.de/die-solfeggio-frequenzen-koerper-und-geist-mit-schwingungen-heilen/)

Einfluss der Frequenzen

Frequenzen haben einen großen Einfluss auf unser Leben und das der Tiere, und wir sollten genau überlegen, wem oder was wir uns allem aussetzen. Dauerhafte ungünstige Frequenzen, wie etwa von Windrädern, Solaranlagen, Geräten zur Schädlingsbekämpfung und vielem mehr, bedeuten ein Ungleichgewicht in vielenStimmgabeln Bereichen unserer körperlichen und seelischen Gesundheit. Zu diesen und noch vielen weiteren Frequenzen, wie zum Beispiel denen der Planetentöne, werden genau gestimmte Stimmgabeln angeboten. Mit diesen Stimmgabeln können verschiedene Meridianverläufe angesprochen werden. 

„Als die Medizin sich von der Musik trennte, büßte sie ihre Seele ein.“ (John Diamond)

Die Schwingungen, zum Beispiel die Klänge der Klangschalen, werden auch als Frequenz bezeichnet. Dies ist die Hin- und Herbewegung der Schwingung pro Sekunde. Wir Menschen nehmen sie im Bereich von 16 Hz (tiefe Töne) bis 19.000 Hz (hohe Töne) wahr.

Die Klänge von Klangschalen und Gongs sind multidimensional. Das heißt, dass es bei Klangschalen und Gongs einen Grundton und mehrere Obertöne gibt. In dem angeklungenen Ton sind mehrere Frequenzen beinhaltet. Kleine Klangschalen können im Oberton durchaus bis zu 3000 Hz aufweisen. Große Klangschalen erreichen einen Unterton von 40 Hz. Diese Vielfalt an Tönen ohne eine spezielle Wirkrichtung bringt uns schnell in einen tiefen und angenehmen Entspannungszustand. In der Kombination mit den angenehmen Vibrationen, die auf den Körper wirken, finden wir die Balance von Körper, Geist und Seele.

Wie wirken sich Klänge positiv auf Körper, Geist und Seele aus?

Klänge haben eine beruhigende Eigenschaft und wecken unser inneres Urvertrauen. Unser Gehör ist mit dem Tastsinn das erste Sinnesorgan, das schon im Bauch der Mutter voll funktionsfähig ist. Es müssen unglaubliche Klänge und Töne sein, die dort wahrgenommen werden. Daher sind uns und unseren Tieren diese Klänge so vertraut. Jedes Lebewesen hat so seine eigene Frequenz. Wenn wir uns zu bestimmten Menschen oder Tieren hingezogen fühlen und uns auf Anhieb verstehen, befinden wir uns „auf einer Wellenlänge“.

Was stört die Harmonie? Stress kann unsere Tiere in der Lebensqualität stark beeinträchtigen. Körperliche Beschwerden sind häufig die Folge eines geschwächten Immunsystems. Die Zellformation ist durcheinander geraten und befindet sich in einer Dysbalance.

Bei der Klangmassage werden die Zellen sanft durch die feinen Schwingungen stimuliert, Blockaden auf physischer, psychischer und energetischer Ebene gelöst und der Entspannungszustand schnell erreicht. Wir erinnern uns an das Bild der mit Wasser befüllten Klangschale und die Verdeutlichung, was Klänge und Vibrationen in unserem Körper erreichen. Mit Klang am Tier zu arbeiten, ist somit eine sehr effektive Entspannungs- und Regenerationsmethode und sorgt für ein gesundes Gleichgewicht und Harmonie zwischen Mensch und Tier.

Wirkrichtung der Klänge

• Angespanntheit und unruhiges Verhalten

• Stresssituationen auf allen Ebenen

• Begleitend während gesundheitlichen Regenerationsphasen

• Bei Angstzuständen

• Konzentration, Selbstvertrauen und Motivation fördern

• Körperliche und seelische Blockaden

• Lockerung von Bindegewebe

• Förderung der Durchblutung

• Anregung des Stoffwechsels

• Vitalisierende Wirkung auf Zellen

• Aktivierung der Selbstheilungskräfte

• Übergang ins göttliche Licht (Sterbebegleitung)

In der Medizin ist bereits genau bekannt, dass Patienten besser in den Heilungsprozess gelangen, wenn sie zu Anfang einer Therapie loslassen können und diesen Weg entspannt voranschreiten.

Tiere reagieren sehr sensibel und dankbar auf die vermeintliche Einfachheit der Klänge. Es braucht keine komplizierten Gerätschaften oder Techniken, um in die Entspannung zu kommen. Der Entspannungszustand ist der Schlüssel zur Freude und Glückseligkeit.

Die Klangmassage

Zu Anfang jeder Anwendung ist es wichtig, ein ausführliches Vorgespräch in Anwesenheit des Tieres zu führen, um Mensch und Tier und ihre Bedürfnisse kennenzulernen und mit der richtigen Intention an die Klangmassage zu gehen. Oft gehen Mensch und Tier den gleichen Weg!

Den Tieren soll genügend Raum und Zeit gegeben werden, um sich an die Situation und die Instrumente zu gewöhnen. Mit etwas Geduld fassen sie sehr schnell Vertrauen.

Klangschalen-SetFür die Basisklangmassage am Pferd benötigt man drei unterschiedlich große Klangschalen: Eine große Schale von ca. 25 bis 30 cm Durchmesser für den Lendenwirbel- und Kruppenbereich, eine universelle Klangschale mit ca. 20 cm für Beine, Schulter und Hals, sowie eine etwa 20 cm große und hell klingende Schale für den Herzbereich. Zum Abschluss einer Klangmassage kann eine hochtönende Klangschale zur Zentrierung eingesetzt werden.

In allen Bereichen der Klangmassage beim Tier gilt:

• Ganzheitlichkeit – Einbeziehung der Haltung, Pflege und Fütterung

• Achtsamkeit und Wertungsfreiheit

• Absichtslosigkeit

• Wertschätzung

• Ausgeglichenheit des Therapeuten

• Lösungsorientiertes und schonendes Arbeiten

• Einen geschützten und ruhigen Raum bieten

Diese Punkte sind immer wichtige und nachhaltige Bestandteile im Dienst für Mensch und Tier.

Jede Klangerfahrung ist einzigartig.

Der Ablauf einer Klangmassage beim Pferd

Dem Pferd wird eine mittelgroße Klangschale zum Kennenlernen im Kopfbereich vorgestellt und das erste Mal sanft angeklungen. Die Bezugsperson steht in unmittelbarer Nähe beim Tier und genießt die Ruhe gleichermaßen mit.

Der Rücken

Eine größere Klangschale mit viel Schwingungspotenzial wird zu Beginn der Behandlung im Bereich des Solarplexus aufgestellt und mit einer Saugscheibe im inneren der Schale gehalten. Im Bereich des Solarplexus fördern die Klänge und Vibrationen die Willenskraft, das Selbstvertrauen, die Sensibilität und die Persönlichkeit. Die Klänge regulieren in alle Richtungen. Das hohe Schwingungspotenzial dieser Schale setzt die ersten Impulse vom Solarplexus aus durch den Körper. Das Pferd spürt die angenehme Wirkung der tiefen Frequenzen und die Durchlässigkeit des Körpers. Vorsichtig angeklungen, wandert die Schale Stück für Stück in Richtung Schweifansatz zum Wurzelchakra (die Basis). Dort verweilt sie einen Moment und versetzt die Basis in Schwingung. Das Wurzelchakra ist der Verbindungspunkt zu unserer Mutter Erde. Sie versorgt uns mit Lebensenergie, Lebensfreude, innerer Stärke, fördert das Loslassen können und gibt uns Stabilität, Sicherheit und unser Urvertrauen. In einer ruhigen Umgebung können wir hier schon beobachten, wie das Pferd in die Entspannung kommt.

Klangmassage des Rückens

Die Hinterbeine

Nach dem letzten Klang der Klangschale auf der Kruppe wird mit einer kleineren Universalschale an den hinteren Beinen weitergemacht. Hier klingt die Schale bis zu den Hufen. Erst die rechte Seite, dann die linke. Die Beine verbinden die Basis mit Am Beinder Erde und stehen für Entschlossenheit und unsere Wurzeln. Die Aufmerksamkeit folgt dem Ton. Alle Schritte erfolgen in größter Aufmerksamkeit und der Klient (Pferd) steht unter sorgsamer Beobachtung. Auch hier gilt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Der Herzbereich

Nach der Behandlung der Beine werden alle Schalen zur Seite gestellt. Die nächste Klangschale, die für den Herzbereich mit einem helleren Ton, wird etwa 20 cm vor dem Widerrist auf den Rücken gestellt. Sollte der Rücken dort keine ebene Fläche bieten, steht die Schale abwechselnd leicht links und rechts neben der Wirbelsäule. Die Klangschale wandert langsam, wechselnd auf den Seiten, der Gurtlage entlang nach unten. Nach Bedarf kann auch der Schulterbereich in diesen Abschnitt mit einbezogen werden. Der Bereich des Herzens steht für selbstlose Hingabe, Herz-SchaleGeborgenheit, Empathie, Herzenswärme, Toleranz und bedingungslose Liebe. Alles Eigenschaften, die wir unseren Pferden zuschreiben können. Die Klangmassage in diesem Bereich bestätigt dem Pferd sein intuitives Handeln, und die sanften Schwingungen sorgen für eine Lockerung im Schulterbereich.


Der Hals

Schulter-MassageMit einer universellen Klangschale oder der zuvor eingesetzten Herzklangschale wird nun der muskulöse Halsbereich massiert. Vom Widerrist über die Schulter zum Hals arbeiten sich die Schwingungen von beiden Seiten vor. Eigenschaften des Halsbereichs: Unabhängigkeit, mentale Stärke, Verständigung und Zugang zur Intuition.

Die Stirn/ der Kopfbereich

Zum Ende einer Klangsitzung kommt im Bereich der Stirn ein hoher Klang einer kleinen Klangschale zum Einsatz. Dieser Ton sorgt für Aufmerksamkeit, die innere Aufrichtung, eine schnelle Auffassungsgabe und die Klarheit der Sinne.

Zum Abschluss

Alle Passagen werden in aller Ruhe durchgeführt und es ist immer zu beachten, dass in diesem Fall das Pferd bestimmt, was geschieht.

Ganz zum Schluss einer Klangmassage wird dem Pferd noch Ruhe gegeben und das Gefühl von Zweisamkeit. Die Verbindung von Mensch und Tier kann so noch mehr wachsen.

Stille

Immer mehr Menschen und Tiere leiden an den Folgen von körperlichem und seelischem Stress. Die Auslöser können physisch wie auch psychisch sein. Wichtig ist, diese Faktoren im Alltag zu meiden oder zu reduzieren, bestenfalls abzustellen.

Die Einfachheit von Klangschalen und Gongs ist es, die fasziniert. Der komplexe Alltag lässt häufig den Rückzug in die Stille kaum mehr zu.

Um sich selbst und sein geliebtes Tier wieder in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen, sind Klänge wie bei der Klangmassage eine ausgezeichnete Hilfe. Ein paar Minuten am Tag in die Stille gehen und einfach nur Sein. Tag für Tag, gemeinsam im Hier und Jetzt.

Carsten Jung, Berlin

Quellen

Skript: Klangmassage I Peter Hess Klangmassage;
Organwesen: Ewald Kliegl u. Anne Heng;
Kalashatra Govinda: Chakra Praxisbuch

 

11.09.2017

Zurück zur Übersicht